Montag, 14. September 2015

Sanne zieht um


Entscheidungen treffen - das Leben einfacher gestalten 
Wie so oft im Leben schiebt man fällige Entscheidungen auch mal gerne vor sich her wie einen nassen Sack – er ist belastend, macht das Leben schwer, blockiert Handeln und Denken, bleibt aber für lange Zeit ein unliebsamer Begleiter.

So standen eine Lebensveränderung und einfachere Strukturen suchen schon lange auf meinem Plan. Das Wissen darum, dass es irgendwann nötig sein wird, diese Veränderung zu vollziehen, hielt mich trotzdem nicht davon ab, es immer wieder hinaus zu zögern. Denn diese Veränderung würde den Hausverkauf, eine aufwändige Wohnungssuche und zwei Umzüge nach sich ziehen. Die Tatsache, dass es das gemeinsame Haus mit meiner Mutter ist, erforderte natürlich, dass wir diese Entscheidung gemeinsam trafen, da niemand von uns beiden hier alleine weiter leben und wohnen wollte. Seit diesem Februar war für uns aber klar, es MUSS sein - jetzt. Unser beider Gesundheitszustand ließ uns keinen Spielraum mehr – wir mussten jetzt handeln. Auch das Gefühl, hier in jeglicher Situation festgefahren zu sein, ließ den Wunsch überdimensional groß werden, einfach zu sagen, pack deine Sachen, verkleinere dich, mach es dir einfacher, so dass dein Kopf frei für die Dinge wird, die dir wichtig sind.

So begann die Suche nach einer Wohnung. Die Idee, wieder zurück in unsere Heimatstadt Saarbrücken zu ziehen, lag dabei nahe. Wege würden kürzer, die Infrastruktur wäre ungleich vorteilhafter als auf dem Land, kulturelles und soziales Leben wären wesentlich einfacher und bunter.
Aber 18 Jahre Landleben prägen doch mehr als ich wahr haben wollte. Zum Schoppen in die Stadt, mal einen Theaterbesuch oder mit Freunden dort essen gehen – alles gut und schön aber danach konnte ich immer wieder nach Hause fahren, an den Ort, der Ruhe und Erholung versprach.

So hatte sich die Idee nach EINER Wohnungsbesichtigung in der Stadt erledigt. Ich wollte das nicht mehr, meine Mutter ertrug den Lärm nicht mehr. Aber wohin dann? Wieder aufs Land hier in der Umgebung oder in eine ganz andere Ecke ziehen? Da war erstmal guter Rat teuer. Allerdings warf ich die Möglichkeit ins Feld, an den Rand des Hunsrücks zu ziehen. Wie der Zufall so spielte, planten die Mieter, die in meiner dortigen Wohnung lebten, ein Eigenheim. Somit würde diese Wohnung Ende dieses Jahres frei und der halbe Wohnraum wäre schon mal perfekt. Es galt also, bei meiner Mutter Überzeugungsarbeit zu leisten und ihr dieses für sie unbekannte Stückchen Saarland schmackhaft zu machen. Seit meiner Studienzeit mag ich diesen wald- und wasserreichen sehr ländlichen Landstrich sehr. 

Das Problem der fehlenden zweiten Wohnung musste nun gelöst werden und zwar bevor wir unser Haus verkaufen konnten. Einige Wohnungsbesichtigungen und viele Diskussionen später entschieden wir uns, eine gut geschnittene Wohnung am Bostalsee direkt gegenüber meiner eigenen zu kaufen, um endlich unser Vorhaben zu verwirklichen.

Wie es weiter geht, lest ihr im nächsten Beitrag...

Auf bald eure Sanne

Kommentare:

  1. Das ist ja total spannend Susanne!!!
    Ich habe das ja ein bisschen im Forum verfolgt und ich finde es toll, wie ihr das so zusammen meistert.
    Echt klasse!!!
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin sehr gespannt auf Fotos!!!

    AntwortenLöschen